Anstehende Termine:

Einladung Vernetzungstreffen oberfränkischer Unterstützergruppen am 23. und 24. September 2017

Liebe Aktive in der Asylarbeit,
 
die Sommerferien stehen vor der Tür - wir möchten neue Kraft sammeln und uns für die künftige Arbeit stärker zusammenschließen und bitten, folgenden Termin für ein Vernetzungstreffen oberfränkischer Unterstützergruppen vorzumerken:
 
am Samstag, 23. und Sonntag, 24.September
in der Franken-Akademie Schloß Schney bei Lichtenfels
Wir wollen Erfahrungen und Informationen austauschen, uns besser kennenlernen und uns gegenseitig zu unterstützen!
Vorläufiges Programm
Sa 23.09.2017
9:00-10:00 Begrüßung, Vorstellung
10:00-12:00 Alexander Thal, Bayerischer Flüchtlingsrat zur aktuellen Asylsituation in Bayern
Mittagspause
13:00-15:30 verschiedene Workshops/WorldCafé zur ZAB, zu  Afghanistan, zu Best-Practice-Beispiele und zu zukünftiger Vernetzung
Kaffeepause
16:00-17:00 Sicherung der Ergebnisse
17:00-18:00 Ausblick und Diskussion
 Abendessen und gemütlicher Teil
So 24.09.2017 
9:00-12:00 Vortrag von Dipl.-Psych. Hans Berwanger "Emotionales Selbstmanagement für (ehrenamtliche) Flüchtlingshelfer" 
 
Kosten: 10 € Eigenanteil + 10 € Einzelzimmerzuschlag. Genaueres Programm bei Anmeldung.
 
Wir freuen uns, wenn viele von Ihnen und Euch kommen und teilnehmen können, denn gemeinsam sind wir stärker!
Anmeldungen bitte an: kontakt@buntstattbraun-bt.de

Kinderfreizeit

Hast du Lust auf eine ultimative Zeit mit Spielen und ganz viel Spaß beim Lagerfeuer, Kletterausflug, Stockbrot machen und vielem mehr?

Mit coolen Betreuer*Innen viel Musik und kreativen Projekten wollen wir in Eichenbirkig ein Zeltlager aufbauen. Bist du dabei?

Gleich allen Freund*innen Bescheid sagen & anmelden!

Treffpunkt ist am Dienstag, dem 15.08. die Wilhelm-Busch-Str. 5 pünktlich um 12:00 Uhr. Zurück in Bayreuth werden wir wieder am Samstag, dem 19.08. gegen 13:00 Uhr sein.

Weiter Infos findest du hier:

mehr lesen

29.07.: Das TransitionHaus feiert den Sommer!

Seit über einem Jahr sind wir nun schon in der Ludwigstraße 24 – Zeit, das alles endlich zu feiern!

Es ist uns gelungen, mit Euch und allen Beteiligten hier eine kleine Welt zu schaffen, in der wir solidarisch, ohne Geldzwang und mit Offenheit für Dinge und Menschen miteinander umgehen. So etwas geht nur gemeinsam und wir freuen uns über die Gemeinschaft, die hier entstanden ist.

Daher seid Ihr Alle herzlich eingeladen, all dies mit uns zu feiern und das Haus für enen Tag noch etwas auszudehnen in die Straße. Wie immer bei uns kostet all das nichts, aber wir freuen uns über Spenden, um den Betrieb am Laufen zu halten!

Um 14 Uhr geht es los mit Kaffee und Kuchen, alten und neuen Freunden, einer Rückschau auf das Erreichte und einem Blick nach vorn in die Zukunft 🙂

Den Nachmittag über gibt es dann verschiedene Aktionen aller Art:
Wir bauen Samenbomben, um das Grün in der Stadt sprießen zu lassen,
wir basteln in einer Upcycling-Aktion viele schöne und praktische Dinge aus alten Tetra-Paks, der Papierpilz ist zu Gast und bindet mit uns schöne Schreibblöcke aus Altpapier,
und das FlickWerk hilft Euch wie immer verlässlich bei der Reparatur von kaputten Fahrrädern. Außerdem ist das Spielmobil zu Gast und zieht die Kleinen mit verschiedenen Großspielen wie der Camera Obscura in den Bann. Und vieles mehr!

Um 18 Uhr gibt es dann ein schmackhaftes Abendessen unserer bewährten VolXküche – alle sind herzlich zum gemeinsamen Speisen eingeladen 🙂

Und ab 19 Uhr bespielen King Sorella dann die Ludwigstraße zum Höhepunkt des Festes.

Wir freuen uns!

Lesung: "Mut zu neuen Wegen"

Said Azami, ein afghanischer Asylbewerber, der seit fast drei Jahren in Deutschland lebt, hat gemeinsam mit der Schwetzinger Stadträtin Raquel Rempp seine ganz besondere Lebensgeschichte zu Papier gebracht: Die Geschichte eines Mannes, der aus seinem Land fliehen, seine Heimat verlassen musste. Das Buch umfasst viele geschichtliche, politische und menschliche Erzählungen und gewährt dem Leser zugleich Einblicke in eine für uns Mitteleuropäer völlig fremde Kultur und Welt. Es lässt uns schonungslos teilhaben an den Ängsten und Erfahrungen der Menschen in Afghanistan.

Said Azami spart nicht an ehrlicher Kritik am System. Darüber hinaus äußert er seine Träume und Wünsche in klaren Worten wie auf poetische Weise. Der Autor erzählt über seine zum Teil brutale Kindheit, über sein Leben als Jugendlicher in Afghanistan, über die lebensgefährliche Flucht über hohe Gebirge, dunkle Wälder, tiefe Täler und wilde Ozeane. Er beschreibt sein Ankommen in Europa, vor allem in Deutschland. Said Azami lässt den Leser teilhaben an seinen Gefühlen: Wie es war als Sohn eines Mullahs in einem kleinen Dorf im Norden Afghanistans zu leben, den Einmarsch der Sowjetunion ins Land miterleben zu müssen, am eigenen Leib die Bürgerkriege der Mudschaheddin und der Taliban zu erfahren sowie den Verlust der Eltern und vieler anderer Familienangehörigen ertragen zu müssen. Er berichtet uns über den harten Kampf ums Überleben.
Said Azami und Raquel Rempp lesen gemeinsam aus dem Buch "Mut zu neuen Wegen".

Die Lesung findet am 30. September um 19:00 im evangelischen Bildungswerk, Richard Wagner Straße 24 statt.

Traumaberatung für Geflüchtete und Ehrenamtliche