Willkommen auf der Seite von

Bunt statt Braun – gemeinsam stark für Flüchtlinge e.V.

 

Aus einer jetzt schon 20 Jahre alten studentischen Initiative mit Christel Stein, ist im Jahre 2009 unser Verein entstanden. Dessen 300 Mitglieder machen sich in Bayreuth gemeinsam mit und für geflüchtete(n) Menschen stark.

 

Integration geschieht nicht von heute auf morgen und erfordert von beiden Seiten gegenseitiges Zuhören, Kennenlernen und Unterstützen. Sie hat das Ziel, allen Menschen ein friedliches Leben in Würde zu ermöglichen und eine vielfältige Gemeinschaft zu bilden.

 

Deshalb bieten wir neben den klassischen Unterstützungsangeboten, wie Nachhilfe und Sprachfreundschaften auch unterschiedliche Begegnungsmöglichkeiten, z.B. im internationalen Café, im Nähcafe und in der Fußballgruppe.

 

So möchten wir von der ersten Begegnung bis zur mehrjährigen Begleitung einen Beitrag zur Integration von geflüchteten Menschen in Deutschland leisten.

 

Außerdem organisieren wir regelmäßig Informations- und Begegnungsveranstaltungen und setzen uns durch eine mutige Öffentlichkeitsarbeit gegen Diskriminierung und Rechtsextremismus ein.

 

Mit Erfolg: 2014 wurden wir für unsere Arbeit mit dem Sozialpreis der Stadt Bayreuth ausgezeichnet.

 

Setze auch Du ein Zeichen für Integration - Werde Teil unseres Teams und hilf uns, Bayreuth ein Stück bunter zu machen! Kontaktiere einfach die jeweilige Gruppenkoordination oder schreib eine Mail an kontakt@buntstattbraun-bt.de. Genauere Informationen zu den einzelnen Angeboten und Gruppen finden sich unter „Arbeitsfelder“.

Sarah - Praktikantin bei Bunt statt Braun

mehr lesen

Das zweite Röhrenseefest - ein paar Impressionen

Traumaberatung für Geflüchtete und Ehrenamtliche

Sterben ohne Erinnerung - die Vergessenen an Europas Außengrenzen

Einladung Vortrag Afghanistan - ein zerrissenes Land

Nach den Terroranschlägen auf die USA am 11. September 2001 begannen die USA und Verbündete den internationalen Kampf gegen den Terrorismus in Afghanistan, um die Taliban-Regierung zu stürzen und Al-Quaida zu bekämpfen. Dem seit nunmehr 15 Jahren andauernden Krieg fielen insgesamt 70.000 Menschen zum Opfer, über zwei Millionen Flüchtlinge sind vor den Gefahren geflohen, und noch immer verlassen viele Menschen das Land.

Die Taliban sind in einigen Gebieten weiterhin eine akute Bedrohung, zusammen mit dem neuerdings auch in Afghanistan aktiven "Islamischen Staat". Die Position der politischen Führung im Land hingegen ist schwach, die Regierung zerstritten, wirtschaftliche und soziale Probleme machen dem sich jahrelang im Kriegszustand befindlichen Land zu schaffen. Die Aussicht auf eine stabile Zukunft erscheint den meisten Menschen in dem kriegsgeplagten Land wie ein Trugbild.

Gerade in Deutschland, wo die Gesellschaft einerseits vielen geflüchteten Afghanen Zuflucht bietet und gleichzeitig sehr kritisch über die wieder zunehmenden Rückführungen in ein immer noch "zerrissenes Land" diskutiert, möchte unsere Vortragsveranstaltung zur Wissensbildung über Kultur und politische Situation des Landes beitragen und die Zukunftsperspektiven Afghanistans kritisch diskutieren.

05.07.2017, 18:00 Uhr 
Seminarraum im Hof, Richard-Wagner-Str. 24, 95444 Bayreuth

Referent: Dr. Andreas Wilde

Weitere Infos:
http://www.ebw-bayreuth.de/programm/programm.php?page=va28886&thb=03