Filmvorführung "Les Sauteurs-Those Who Jump"

“Les Sauteurs — Those who jump“ (2016)

 

The film is shown at the Iwalewahaus in Bayreuth on 21st October at 7 pm.


There are lots of different ways to enter Europe from Africa. A tourist visa is more the exception than the rule, a study visa is granted to a lucky minority. We all know that again and again an uncountable number of people drowns in the Mediterranean Sea while trying getting into Europe. But there are other, maybe not less dangerous ways. One of them was not only gone through but also filmed by Abou Bakar Sidibé from Mali being also the protagonist and the co-director at the same time. Spain has two enclaves at the African territory, Melilla and Ceuta. Both are separated from Morocco through high-security fences. Regularly, People try to climb the barriers which is everything but easy. A German and a Danish director gave a camera to Abou so that he can film the daily life of the people living often for a quite long time in the camps in the forest near the border preparing their next trial to cross the border. What makes this film so special is the perspective from somebody sharing the intention to cross the barriers. This makes the movie very personal and sometimes emotional which is contrasted by the inhumane perspective of the Spanish border control cameras. After several failed trials Abou succeeded in crossing the border and today he lives in Bavaria, Kempten. He will be present at the movie night and will be pleased to answers our questions after the film. West-African Kora music played by Ablaye Kouyaté will accompany the evening.
The film is in French and Bambara and has German subtitles.

 

"Les Sauteurs - Those Who Jump"

 

Der Film wird am 21. Oktober um 19:00 im Iwalewahaus in Bayreuth gezeigt.

 

Europa kann man auf vielen Wegen erreichen, nur sehr wenige Menschen bekommen ein Touristenvisum, Studentenvisa erhält man nur mit viel Glück. Immer und immer wieder ertrinken viel zu viele Menschen bei dem Versuch Europa zu erreichen im Mittelmeer.

Es gibt noch andere, oft nicht weniger gefährliche Routen. Einen dieser Wege ging Abou Bakar Sidibéaus Mali, der seine Reise filmte und damit gleichzeitig zum Co-Regisseur und Protagonist seines Filmes wurde.

Die beiden spanischen Enklaven Melilla und Ceuta auf afrikanischem Boden sind  durch Hochsicherheitszäune von Marokko getrennt. Immer wieder versuchen Menschen diese gefährliche Grenze zu überwinden. Während sie sich auf den Übertritt vorbereiten, leben sie in Camps auf der marokkanischen Seite.

Auch Abous möchte diese Grenze überwinden und der Film zeigt das Geschehen an den europäischen Außengrenzen durch seine persönliche Erfahrung, die mit den den Bildern der spanischen Grenzkameras kontrastiert wird.

Nach mehreren vergeblichen Versuchen gelang es Abou die Grenze zu überwinden. Heute lebt er in Kempten.

Am 21. Oktober wird er auch nach Bayreuth kommen und seinen Film vorstellen.

Der Film wird auf Französisch und Bambara mit deutschen Untertiteln gezeigt.